Dekorative Mattnickelschichten

Allgemeines

Die Abscheidung matter, gleichmäßiger Nickelüberzüge ist relativ problematisch, weshalb man auch zur Edelstahloptik Glanz- oder Halbglanznickelschichten mattiert bzw. satiniert, um die gewünschte Oberfläche zu erhalten. Dabei wird dieses Schichtaussehen indirekt über Schleifen, Bürsten oder Kratzen des Grundmaterials erzeugt.

Blendarme Mattvernickelungen zu dekorativen Zwecken haben sich in vielen Industriezweigen einen gewissen Markt erobert, seitdem es gelingt, auch direkt über spezielle Zusätze im Nickelelektrolyt gleichmäßig matte Nickelschichten in verschiedenen „Korngrößen“ bzw. „Glanzgraden“ zu erzeugen.

Satin- oder Perlglanzvernickelung

Der gewünschte Satin-, Perlglanz- oder Seidenmatteffekt dieser Schichten ist als Deckschicht prinzipiell auf allen Grundwerkstoffen, meist über Zwischenschichten erreichbar. Der Effekt wird dabei über den Einbau von meist organischen Fremdstoffen erreicht.

Anwendungsbereich

Hauptanwendungsgebiete sind Zierteile, Bedienelemente und Beschläge für die Autoindustrie, Fenster und Türen, Armaturen, Heimelektronik und die Möbelindustrie, alles im rein dekorativen Bereich. Die auch unter Velour- Nickel bekannten Schichten sollten anschließend verchromt oder mit einem Klarlack lackiert werden, da sie sonst sehr schnell zur Fleckenbildung neigen.