Abscheiden von Glanzchromüberzügen

Glanzverchromt, im ursprünglichen Sinne des Wortes, werden eigentlich fast ausschließlich glänzende Nickelüberzüge. Die im Trend liegenden matten bis seidenglänzenden Nickeloberflächen werden im immer stärker werdenden Maße „perlglanzverchromt“. Die dünnen Chromüberzüge selbst tragen bei den mittleren Schichtdicken von ca. 0,3 bis 0,5 µm selbst nicht zum Glanzgrad der Überzüge bei. Sie reproduzieren lediglich den Glanzgrad des Nickelüberzuges oder des Grundmaterials.

Heute wird fast ausschließlich in Automaten galvanisiert. Wichtig für ein einwandfreies Verchromen ist, dass nach dem Vernickeln zügig und einwandfrei gespült wird. Verschleppungen aus den Nickelelektrolyten in die Chromelektrolyte müssen vermieden werden. Dies setzt voraus, dass Hohlteile über genügend Ablaufbohrungen bzw. Öffnungen verfügen, d.h. galvanisiergerecht konstruiert sind.

Die dekorative Glanzverchromung wird fast ausschließlich in Kombination mit Nickel- oder Kupfer-Nickel-Überzügen angewendet.

Zusätzlich positiv wirkt sich auf das Korrosionsverhalten aus, wenn die Nickelüberzüge aus Doppelnickel bestehen.

In unserem Nickel- Chrom- Automaten lassen sich durch maximale Flexibitität die verschiedensten Bauteilbeschichtungen beim Verchromen von Stahl, Edelstahl, Messing, Aluminium und Zinkdruckguß umsetzen.